Mehr über den Kukkiasee

Kukkia hat viele Sunde, offene Seeflächen, Buchten, Landzungen, Inseln und Klippen. Die größte unter den Inseln heißt Evinsalo.

Die zweitgrößte, Iso-Vekuna, gehört teilweise zu Naturschutzgebieten. Der südostliche Strand von Iso-Vekuna und Inseln und Klippen östlich davon stehen unter Naturschutz für Strände. Ein anderer Teil der Insel steht unter Naturschutz für Haine. Sonst gibt es dort z.B. seltene Orchideen.

Der Kukkia ist auch der einzige See in Finnland, wo die Wasserpflanze ormio (L. Pilularia globulifera ) vorkommt.

 

Die größte offene Seefläche ist die 2 km lange Lehtisaarenselkä im Südosten. Der für seine Schönheit und für sein klares Wasser berühmte Kukkiasee mit seiner Umgebung ist ideal fürs Ferienmachen und Fischen.

Auf dem See gibt es glatte Felsen, unergiebige, felsige Untiefe, Sandboden und wuchernde Ufer. Die Vegetation besteht wechselnd aus kargen Kieferngehölzen, Fichtenwäldern und Hainen.

Auch erratische Blöcke aus der Eiszeit gehören zur Landschaft.

Die Roterle (L. Alnus glutinosa) ist die am meisten kennzeichnende Baumart an den Ufern von Kukkia. Der Faulbaum (L. Rhamnus frangula, Frangula alnus)  kommt allgemein

in Form eines Busches oder eines kleinen Baums vor.

 

Der Kukkiasee ist groß und er liegt im südlichen Finnland außerhalb der dicht besiedelten Ballungsgebieten. Er ist überall im Lande bekannt. Er ist zum Kanufahren geeignet. Auch für einen Anfänger ist dieser See ungestört und genussvoll.

Mit Rücksicht auf die Weiterentwicklung des Fremdenverkehrs sind wir gezwungen, uns sehr um die Qualität der Oberfläche und um die Sauberkeit des Wassers zu kümmern. Indem wir das Landen an bestimmten Stellen erlauben, können wir das Bewegen in dem Gebiet so steuern, dass die Natur beachtet wird.

Paddelstraßen wollen wir auf einer Seekarte aufzeichnen, die außerhalb dieses Projekts herausgegeben wird. So folgen die Kanufahrer ihrem Kurs und die Besiedelung bleibt in Ruhe.